Tap X Nelson Sauvin

Veröffentlicht von

Infos:

Brauhaus Schneider Weisse, Tap X Nelson Sauvin. Weizenbock, alc. 7,3 % (eigentlich schon ein Doppelbock) Zutaten Wasser, Weizenmalz, Gerstenmalz, Hopfen, Hefe.

Die Nelson Sauvin Weiße kam 2011 auf den Markt. Natürlich habe ich sie damals auch verkostet:

Notiz 2011: „Der erste Eindruck war doch etwas enttäuschend. Noch kalt im Glas schmeckt das wie ein herkömmlicher Weizenbock mit interessantem, hopfigem Abgang. Geruch: sehr hefig etwas Ananas. Nach einer Weile im Glas nimmt dieser hefige Geruch doch überhand, aber der Hopfen kommt dann recht gut zur Geltung. unterm Strich ein zwiespältiges Erlebnis.“

Aussehen:

Die Farbe liegt zwischen Bernstein und goldgelb. Der weiße Schaum präsentiert sich sehr stabil und ein kleiner Rest bleibt, bis das Glas leer ist, auch wenn man langsam trinkt. Das Bier ist recht klar, man könnte auch sagen naturtrüb, natürlich nur, wenn man die Hefe nicht aufschwenkt.

Geschmack und Nachtrunk:

Der Antrunk ist fruchtig schlank, zur Mitte hin meldet sich etwas mehr Malzkörper, der auch etwas an Honig erinnert. Der Abgang ist etwas säuerlich und fein hopfig, gerade so, dass er auch in einem Weizenbock nicht stört.

Mundgefühl inklusive Rezenz

Trotz der 7,3 % Alk prickelnd und erfrischend.

Geruch:

Am Anfang dominieren Orangen- und Weißweinaromen. Wenn das Bier etwas steht setzt sich Ananas durch.

Gesamteindruck

Sehr fein komponiertes Weizen in Doppelbockstärke. Der neuseeländische Hopfen Nelson Sauvin ist sehr sauber eingebunden und ist auch das Hauptmerkmal dieser Weißbierspezialität. Nelson Sauvin gehört zu meinen Lieblingshopfen und hier findet er sich in angenehmster Form wieder. Die Hefe steht nicht mehr so im Vordergrund und hält sich angenehm zurück.

Meine oben geschilderten Eindrücke aus dem Jahr 2011 gelten für mich so nicht mehr. Entweder hat Schneider etwas an der Hefe geändert und/ oder etwas mehr Hopfen in die Hand genommen, oder mein Geschmackssinn hat sich verändert. Manchmal entscheidet ja auch die Tagesform.

Letztenendes gilt aber wie immer:

De gustibus non est disputandum.

Über Geschmack lässt sich nicht streiten.

Die hier vorgestellten Biertests sind alle zutiefst subjektiv!

Nürnberg, im August 2020

2 Kommentare

  1. Hallo Peter,
    den Tap X Nelson Sauvin behalte ich seit Silvester 2018 in guter Erinnerung. Es ist schon eine Weile seither, aber geblieben ist die Assoziation zu einem rassigen Sauvignon Blanc.
    Details haben sich verflüchtigt, deswegen schlage ich eine Gegenprobe vor!

    Servus,
    Florin

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.